Contact us

Es wird ein neues Fenster geöffnet Es wird ein neues Fenster geöffnet

Die Ära Industrie 4.0 ist auf intelligentere Antriebstechnik angewiesen

Die Ära Industrie 4.0 ist auf intelligentere Antriebstechnik angewiesen

Industrie 4.0 wird erheblichen Einfluss auf industrielle Prozesse haben. Durch die Einbindung fortschrittlicher Vernetzung können Produktionsstätten effizienter gestaltet werden, da Maschinen untereinander effektiver kommunizieren können, was eine bessere Koordination ermöglicht. Die Vorteile werden sein:
 

  • Hochintegrierte, durchgehende Fertigungsabläufe, die zu zahlreichen Verbesserungen hinsichtlich der operativen Leistungsfähigkeit führen, was die Produktionsleistung erhöht
  • Durch Zugriff auf noch mehr Daten (in Bezug auf die Produktqualität, Prozesseffizienz etc.) sind weitere Analysen möglich, um vollständig optimierte Fertigungsabläufe zu gewährleisten
  • Da Industrie 4.0 weit über die herkömmliche M2M-Kommunikation hinausgeht, können Entscheidungen sofort autonom getroffen werden. Somit lassen sich Ausfallzeiten vermeiden und die Produktivität maximieren
  • Im Vergleich zu früher wird es mehr Möglichkeiten geben, die Produktion energieeffizienter zu gestalten

Die Motoren, die sich derzeit in Fertigungseinrichtungen wie Textilspinnereien, Druckmaschinen, Förderbändern, Spritzgussvorrichtungen und Präzisionsmontagestationen befinden, verbrauchen mehr als die Hälfte der Energie, die in das Gesamtsystem eingespeist wird. Kommt das volle Potenzial von Industrie 4.0 tatsächlich zum Einsatz, lassen sich erheblich fortschrittlichere Antriebe einsetzen.

Einer der wichtigsten Aspekte, um den Wirkungsgrad von Antrieben zu erhöhen, ist eine Antriebssteuerung auf Basis sinusförmiger Signale anstelle der weniger effizienten trapezförmigen Signale. Motoren lassen sich dann mit höheren Drehzahlen, wesentlich gleichmäßiger, präziser und vor allem energieeffizienter betreiben. Eine Ansteuerung mit trapezförmigen Signalen lässt sich einfach umsetzen. Die Erzeugung sinusförmiger Steuersignale ist etwas komplizierter.

Toshibas Vector Engine kommt bereits weitläufig zum Einsatz. Damit steht Entwicklern ein neues Verfahren für die Antriebssteuerung zur Verfügung, das eine komplexe Vektorregelung in dedizierter Hardware bietet. Die kundenspezifisch anpassbare Firmware sorgt dabei für maximale Flexibilität bei der Anwendung. Hinzu kommen eine pulsbreitenmodulierte (PWM) Signalerzeugung und weitere neue Funktionen. Die neueste Version dieser Technik ermöglicht 70% schnellere Ausführungszeiten als mit anderen Antriebssteuerungen, womit sich wesentlich höhere Drehzahlen erzielen lassen. Damit sind weniger Datenverarbeitungsressourcen des Systems für die Antriebssteuerung erforderlich. Diese lassen nun in anderen Bereichen nutzen.

Weitere Informationen über Toshibas Vector-Engine-Angebot erhalten Sie hier:

Click here to learn about smarter motor control

To Top
·Before creating and producing designs and using, customers must also refer to and comply with the latest versions of all relevant TOSHIBA information and the instructions for the application that Product will be used with or for.